Wargame: Red Dragon: Review

Wargame: Red Dragon ist der neueste Teil der Echtzeitstrategie-Serie Wargame. Seit dem 17. April wird nicht nur zu Land und in der Luft, sondern auch zur See gekämpft.

Der Singleplayer von Wargame: Red Dragon

In der Kampagne von Wargame: Red Dragon schicken wir unsere Armeen rundenbasierend über eine in Provinzen aufteilte Karte. Kommt es zum Gefecht, wechselt das Spiel in die Echtzeit-Taktik-Schlacht. Dabei dürfen wir wie in den Vorgängern unsere Truppen aufstellen und müssen strategische Punkte einnehmen und natürlich auch halten.

Der Multiplayer – das eigentliche Herzstück

Doch bei Wargame ist der Einzelspielermodus nur Ausschmückung, denn das eigentliche Herzstück ist der Mehrspielermodus. Hier kämpfen Spieler in 1-gegen-1 bis 10-gegen-10 Matches in den Modi „Zerstörung“, welcher eine Art Team-Deathmatch ist, sowie „Ressourcen“ und „Eroberung“. Die Neuerungen zu Airland Battle halten sich leider nur auf DLC-Niveau. Es gibt neue Karten und spielbare Nationen aus Asien, neue Einheiten und eine ganz neue Waffengattung. Mit dem hinzukommen der Marine bietet Wargame nun auch erstmals die komplette taktische Ebene: Zerstörer, Fregatten, Korvetten, Landungsboote, Amphibienfahrzeuge und vieles mehr ergänzen die gewaltigen Schlachten auf dem Land und in der Luft.

Wargame: Red Dragon – Gameplay und Review Video:

Die wichtigsten Fakten zu Wargame: Red Dragon

Releasetermin: 17.April 2014

Plattform: PC (Windows)

Kosten: 40EUR

Entwickler: Eugene Systems

Genre: Echtzeitstrategie

Fazit

Wargame: Red Dragon ist der dritte Teil der Wargame-Serie und bietet dem Spieler im Einzel- und Mehrspielermodus erstmals die Möglichkeit Seeschlachten zu spielen. Zwar wirken die Schlachten jetzt noch gewaltiger als in den Vorgängern, falls es denn überhaupt irgendwie möglich ist. Doch leider haben die Entwickler von Eugene Systems dafür die im Multiplayer so wichtige Balance etwas vernachlässigt. Die Einzelspieler-Kampagne, welche in den Jahren 1979 – 1987 angesiedelt ist, beginnt stark und baut leider noch stärker ab. Und dabei merkt man den Entwicklern die Unlust an. Alles in allem hätte man für man auch für Wargame: Airland Battle ein DLC mit Seegefechten herausbringen können, anstatt ein komplett neues Game auf den Markt zu bringen. Als Fan der Serie, der gerne mal ein paar hundert Stunden im Multiplayer der Vorgänger verbracht hat, bin ich hauptsächlich wegen der (noch) miserablen Balance wirklich enttäuscht von Red Dragon.

Habt ihr Wargame: Red Dragon schon angezockt?

Beitragsbild: Bild/wargame-rd.com/de/images-rd.html

Was sagst du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*