Let’s Play: Outlast

Outlast ist ein am 4.September 2013 auf Steam erschienenes Horrorspiel des Publishers Red Barrels und wird nicht selten als bestes Horrorspiel 2013 bezeichnet. Zu Recht?

Let’s Play: Outlast – gespielt von Gronkh

Outlast -First-Person-Survival-Horror

Outlast ist ein First-Person-Survival-Horror-Spiel bei dem der Gamer im Einzelspieler die Kontrolle über den Enthüllungsreporter Miles Upshur übernimmt. Dieser sitzt in einer Irrenanstalt fest und versucht einen Weg aus der kranken Hölle zu finden. Miles kann mit seiner Umwelt agieren, dabei klettert er durch Kellergewölbe oder über niedrige Hindernisse und kriecht durch enge Spalten um vor seinen Gegnern zu entkommen. Darüber hinaus kann der Spieler die Begegnung mit den Insassen vermeiden bzw. überleben, indem er sich Verstecke in Schränken oder unter Betten sucht.
Da ein Großteil der Nervenheilanstalt dunkel ist, muss Miles seine Video-Kamera verwenden, um sich dank der Nachtsichtfunktion zurechtzufinden. Diese kann aber nicht dauerhaft verwendet werden, da hierfür Batterien benötigt werden die in der ganzen Anstalt zu finden sind.

Nichts für zartbesaitete

Schon zu Anfang wird klar: Outlast ist krank. Alles ist voller Blut und mit verteilten Eingeweiden beschmiert, die Insassen der Anstalt streifen auf der Suche nach neuen Opfern durch die Gänge.
Da Miles nicht bewaffnet ist, bleibt dem Spieler nur die Flucht, sobald er auf einen Gegner trifft. Das lässt den Spieler hilflos wirken und verdichtet somit die emotionale Enge, welche Outlast verbreitet.
Hinzu kommt eine spannende Story, die der Spieler auch anhand von auffindbaren Dokumenten vervollständigen kann.

Die wichtigsten Fakten zu Outlast

Releasetermin: 04.September 2013

Plattform: PC (Windows)

Kosten: 19EUR

Entwickler: Red Barrels

Genre: Action / Horror

Fazit

Das Spiel bietet uns zwar nur eine einfache Schleichmechanik, ziemlich anspruchslose Kletteraufgaben sowie einfallslose Aufgabenstellungen. Doch das vergisst man schnell, denn das Spiel lässt einem sehr oft das Blut in den Adern gefrieren. Und wer achtet schon auf die Schwierigkeit über eine Kiste zu klettern, wenn irre Kannibalen hinter einem her sind um uns zu zerstückeln und unsere Leber zu verspeisen? Outlast paart Schockmomente und Panik mit einer dauerhaften Beklemmung die dieses Spiel ausmachen. Für mich ist das Spiel vielleicht sogar der beste Horror-Titel des abgelaufenen Jahres 2013, denn man erschreckt sich nicht nur, sondern es wird einem wahrlich das Fürchten gelehrt.

Outlast ist für PC nur über den Steam-Store erhältlich und für ca. 19 Euro auch durchaus bezahlbar.

Ihr wart schon zu Besuch in der Irrenanstalt? Hinterlasst einen Kommentar und teilt eure Erfahrungen mit uns.

Beitragsbild: Screenshot/youtube.com – Gronkh Let’s Play #001

Was sagst du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*